Der Fachdiskurs setzt sich mit dem Thema der Konversionstherapie auseinander, die in vielen fundamentalistischen Religionsgemeinschaften noch als Inbegriff der Heilung von Queeren Menschen beworben wird, obwohl sie einen Verstoß gegen die UN Menschenrechtskonvention darstellt. Reicht deshalb ein Verbot dieser Therapieform und sind wir darüber genug aufgeklärt, um die Problematik zu verstehen? Wie können wir betroffene Menschen schützen und ihren Widerstand gegen Konversionsversuche unterstützen? Wie werden wir dafür sensibler, wenn in unserem persönlichen und beruflichen Umfeld Betroffene von Konversionstherapieversuchen bedroht sind? Mit betroffenen Personen, Fachleuten und Politiker*innen wollen wir das Thema durchleuchten und die Problematik einer Therapieform offenlegen, die Menschen seelisch zerstört.

Termin: 29.04.2021 ONLINE 15:30 Uhr bis 19:15 Uhr
Leitung: Silke Seyler, Dominic Pritz und Martin Autschbach, Axel Karger, Johanna Rohde
Kooperation: Netzwerk LSBT*IQ, GEW, Kirchenkreis Altenkirchen,

Referent: Julia Monro, Menschenrechtsaktivistin aus Weißenthurm, Schweiz; Dominique Fleckinger, Journalist aus Köln; Vertreter*innen von Medizin, Politik und Kirchen
Moderation: Prof. Dr. Frank Gusinde, Fresenius-Hochschule Köln
Tagungskosten: kostenlos
Anmeldeschluss: 21.04.2021
Flyer: download 

Programm

Bild: ©Katja Manz-Schumann