Die Evangelische Landjugendakademie betreibt als Bildungshaus das Qualitätsmanagement „QVB“, als Tagungshaus das Qualitätsmanagement „Grüner Gockel“ und ist für die Verpflegung der Gäste biozertifiziert:

QVB
Die Bildungsarbeit der Evangelischen Landjugendakademie e.V. wurde 2017 durch die Zertifizierungsgesellschaft procumcert mit dem Qualitätsmanagement–Siegel QVB, Stufe B zertifiziert.
Dieses Qualitätsmanagementsystems wurde von der Deutschen Gesellschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) entwickelt und ist als „Qualitätsentwicklung im Verbund von Bildungsreinrichtungen“ besonders für dezentrale, wertegebundene Weiterbildungseinrichtungen geeignet. Alle Mitarbeitenden in Verwaltung und pädagogischem Team waren daran unter Leitung der Qualitätsmanagementbeauftragten Meike Drey beteiligt. Kirchenrat Peter Riede, der Vorsitzende des Trägervereins freute sich besonders über die sehr positiven Rückmeldungen des Auditors zum gelebten Qualitätsverständnis im Haus. Das bedeutet, dass die beschriebenen Arbeitsabläufe und Aufgaben von allen Mitarbeitenden selbständig beschrieben und ausgeführt werden, um die Qualität der Weiterbildungsangebote der Evangelischen Landjugendakademie zu gewährleisten und kontinuierlich im Interesse unserer Gäste und unter Berücksichtigung ihre Wünsche weiter zu entwickeln.

Grüner Gockel
Die Evangelische Landjugendakademie Altenkirchen betreibt schon seit über 25 Jahren Bildungsarbeit in den Bereichen ökologischer Landbau, nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Folgerichtig wurde dann in 2014 ein Qualitätsmanagementsystem unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit für den Tagungsbetrieb eingeführt. Das Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel“ hat ein Umweltteam mit Mitarbeitenden aus allen Arbeitsbereichen unter der Leitung des wirtschaftlichen Leiters, Tobias Schmidt (im Foto mittig), seit 2012 entwickelt.
Verbunden mit Angeboten zur Klimabildung und für nachhaltige Entwicklung sind Anstrengungen aller Mitarbeitenden, das eigene Handeln im Tagungshaus zu reflektieren und dieses weiterzuentwickeln zu einem Betrieb, der ressourcenschonend arbeitet und andere zum Mitmachen motiviert.
„Der Beitrag von Bildungseinrichtungen zu einer nachhaltigen Entwicklung kann nicht nur in der Berücksichtigung neuer Inhalte oder neuer Methoden bestehen. Sie sind in einem integrierten didaktischen Konzept zu verbinden. Darüber hinaus erfordert das Konzept nachhaltiger Entwicklung die Veränderung der Institution selbst: Bildungseinrichtungen sind Bestandteil, sind Akteure des Prozesses auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung und nicht nur Ort der Reflexion über diese. … Derartige Wandlungsprozesse verringern die Widersprüche zwischen theoretischem Anspruch und praktischem Handeln und zeigen, dass Wege zu einer nachhaltigen Entwicklung möglich sind.
Prof. Dr. Ute Stoltenberg, Mitglied des Beirats der LJA
(www.nun-dekade.de/fileadmin/nun-dekade/…/Projektbericht_NaBiSch1.pdf, Seite 28)

Die 1. Fortschreibung des Umweltberichtes mit den Leitlinien und Zielen bis einschließlich 2018 steht hier zum download bereit:
Download Umweltbericht (PDF, 3,3 MB) und Download aktuelle Daten

Bio-Zertifizierung
2011 wurde die Bio-Zertifizierung für ausgewählte Produkte verliehen, die es grundsätzlich in der LJA nur in Bio-Qualität gibt. Darüber hinaus werden einzelne Produkte – je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit – in Bio-Qualität angeboten. Die Gäste werden dann aktuell darüber informiert. Dabei leitet uns der Grundsatz: Wir achten auf saisonale und regionale Ware, auch bei Bioprodukten. Sind diese nicht zu erhalten, bemühen wir uns um fair gehandelte Ware.

Ökostrom
Bereits seit 2012 bezieht die Evangelische Landjugendakademie zu 100% Ökostrom der Firma Lichtblick. Durch diese Nutzung wird pro Jahr 29,64 Tonnen anrechnungsfähiger Co2-Ausstoß eingespart.